Im Zeichen der Natur
Wer die Tanne als Zeichen für die Natur, die Schöpfung, die Erde aus der wir kommen und wieder gehen und den Nächsten nicht achtet und ehrt ist sein Dasein nicht  wert. Josef Nuxoll
 




Wertegemeinschaft:

www.imzeichendernatur.de. Köln, den 15. September  2021


THEMEN-PRÄSENTATIONEN EINE ZUSAMMENFASSUNG

 



THEMEN-PRÄSENTATIONEN EINE ZUSAMMENFASSUNG

BESONDERE SCHLAFRÄUME


RESTAURANTS MIT CHARME


LEBENDIGE KÜCHEN



INDIVIDUELLE BELEUCHTUNGSLÖSUNGEN FÜR GROSSE RÄUME



www.estiluz.com

ESTILUZ, S.A.

Crta. Ogassa s/n.

E-17860 St Joan de les Abadesses

Girona (Spanien)

T +34 972 720 125


 


Wertegemeinschaft:

www.imzeichendernatur.de. Köln, den 14. September  2021


(Kunststoff - Recycling ist endlich)


Kulturerbe aus Kunststoff zerfällt in den Museen

Kunststoffe sind längst nicht so langlebig wir ihr Ruf. In Museen kämpfen Kuratorinnen und Restauratoren jetzt um unsere jüngere Geschichte aus Plastik.


24.08.2021 08:15 Uhr

MIT Technology Review

Von

  • Jo Schilling

Plastik im Museum ist weit mehr als unser technisches Erbe in Form von Filmen, Brillengestellen, Computern, Raumanzügen oder Radios. Pop-Art-Künstler wie Andy Warhol oder Roy Lichtenstein haben ihre Werke in Acryl gemalt – Suspensionen aus polymerisierten Acrylsäure-Estern. Und die in Deutschland besonders für ihre "Nanas" berühmt gewordene Niki de Saint Phalle hat bei ihren Skulpturen ganz auf Plastik gesetzt. Duane Henson hat seine realistischen Menschenskulpturen ebenfalls vollständig aus Glasfaser und Polyesterharz geformt und mit Accessoires wie Dralonröcken, Nylonstrümpfen, Lockenwicklern aus Polystyrol und Handtaschen aus PVC ausgestattet.

Erhaltung wird nicht bedacht

Künstlerinnen und Künstler machen sich dabei nicht zwangsläufig Gedanken um die langfristigen Folgen für ihre Kunstwerke, sondern schöpfen kreativ die Möglichkeiten des Kunststoffs aus. Und nun haben Museen auf der ganzen Welt die gleichen Probleme: Die Kunstwerke zersetzen sich – ob im Deutschen Museum in München, in der Tate Gallery in London oder dem Museum of Modern Art in New York.


Das Problem der Restauratorinnen und Restauratoren: Es gibt unzählige Polymervarianten in noch mehr Verarbeitungsformen. Weichmacher, Additive, Farbstoffe geben dem Material seine individuellen Eigenschaften. Die Anforderungen an einen Raumfahrtanzug, eine Kunst-Skulptur oder einen Alltagsgegenstand sind sehr unterschiedlich. Zwar hat jede Kunststoffgruppe ihren speziellen Feind, die allgegenwärtigen Gegner des Plastiks wirken aber immer mit: UV-Strahlung, Wärme, Sauerstoff und Feuchtigkeit. Von allem gibt es im Museum reichlich.

Hinzu kommt, dass Museen sich meist erst nach 30 bis 50 Jahren wirklich für die Gegenstände interessieren. Soll ein Objekt in eine Dauerausstellung übernommen werden, bleibt es etwa 20 bis 30 Jahre für das Publikum sichtbar. In diesen Dimensionen hat kein Entwickler von Kunststoffen je gedacht. Und vor allem weiß nach diesen Zeiträumen niemand mehr, welche Kunststoffe für die Exponate verwendet wurden.

Riskante Restauration

Fünf Kunststoffarten bereiten den Museen besondere Schwierigkeiten: Zelluloid, Perlmuttersatz, Polyurethan, Gummi und PVC. Die richtige Diagnose ist der Kern der Restaurierungs- und Bewahrungsarbeit im Museum. Nur nach der richtigen Diagnose kann die passende Behandlung gewählt werden. Und die ist sehr individuell. Mal rettet Sauerstoffentzug die Gummiente, mal hilft sanftes Erwärmen von Plexiglas. Aber immer ist es riskant, industrielle Techniken auf Kulturgut anzuwenden: Es gibt nur einen Versuch und die Chance auf Erfolg ist gering.


Ein problematischer Museums-Dauerbrenner ist beispielsweise der von Verner Panton in den 60er Jahren entworfene Schwingstuhl aus Kunststoff. Die ersten Stühle wurden aus Acrylnitril-Styrol-Acrylester, ASA, gefertigt. Das Material ist hart, schlag- und kratzfest, außerdem äußerst witterungsbeständig. Was man damals nicht wusste, war, dass dieser Kunststoff bei Belastung ermüdet und schließlich bricht. Es gibt allerdings bis zu 300 ASA Sorten und für eine Restaurierung muss man zunächst wissen, aus welchem ASA genau der zu restaurierende Stuhl gefertigt ist. Und hat er in den heißen, sonnigen, feuchten Tropen gestanden oder im kalten, trockenen, dunklen Grönland? Je nach Lebensbedingungen verflüchtigen sich Additive und Weichmacher, degradiert das

Polymernetzwerk.

Und einfach zusammenkleben ist in der Welt der Museen nicht möglich: Die Teile müssen so zusammengefügt werden, dass sie unter Last an derselben Stelle brechen würden und nicht etwa daneben, weil die neue Verbindung stärker ist als das gealterte Material. Dann würde dem Stuhl ein weiterer Schaden zugefügt, statt ihn für die Nachwelt so gut wie möglich zu erhalten.

Mehr über die Geheimnisse alter Kunststoffe, wie Restauratorinnen und Restauratoren versuchen, unser Plastikkulturerbe zu erhalten – und was moderne, abbaubare Kunststoffe für unsere Museen bedeuten – erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 6/2021 von MIT Technology Review (im gut sortierten Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich).


Heise Medien GmbH & Co. KG

Karl-Wiechert-Allee 10

30625 Hannover

Postfach 61 04 07

30604 Hannover

Telefon

+49 [0]511 5352-0

Fax

+49 [0]511 5352-129

E-Mail

webmaster@heise.de

 





Wertegemeinschaft:

www.imzeichendernatur.de. Köln, den 13. Juli 2021




Vom Beuys-Jahr anlässlich seines 100. Geburtstages haben wir hier schon öfter berichtet. Heute möchte ich Ihnen zwei besondere Ausstellungen empfehlen, deren Besuch sich lohnt: Zum einen in der Bundeskunsthalle in Bonn BEUYS - LEHMBRUCK, Denken und Plastik. Gerne erinnere wir uns an die großartige Rede von Joseph Beuys - ganze zwölf Tage vor seinem plötzlichen Tod - in der er Lehmbruck quasi als seinen Lehrer oder geistigen Vater für das plastische Denken bezeichnete. Gehalten im Lehmbruck Museum in Duisburg - Ergriffenheit pur damals. In Bonn sind die wichtigsten Lehmbruck-Arbeiten dem umfangreichen Schaffen von Beuys gegenüber gestellt.

Wir konnten die Ausstellung mit einigen Leihgaben bereichern und viele der Exponate hatten wir in unseren Galerie-Ausstellungen über die Jahre gezeigt. 

Vom Beuys-Jahr anlässlich seines 100. Geburtstages haben wir hier schon öfter berichtet. Heute möchte wir Ihnen zwei besondere Ausstellungen empfehlen, deren Besuch sich lohnt: Zum einen in der Bundeskunsthalle in Bonn BEUYS - LEHMBRUCK, Denken und Plastik. Gerne erinnere wir uns an die großartige Rede von Joseph Beuys - ganze zwölf Tage vor seinem plötzlichen Tod - in der er Lehmbruck quasi als seinen Lehrer oder geistigen Vater für das plastische Denken bezeichnete. Gehalten im Lehmbruck Museum in Duisburg - Ergriffenheit pur damals. In Bonn sind die wichtigsten Lehmbruck-Arbeiten dem umfangreichen Schaffen von Beuys gegenüber gestellt.

Wir konnten die Ausstellung mit einigen Leihgaben bereichern und viele der Exponate hatten wir in unseren Galerie-Ausstellungen über die Jahre gezeig
t.
 



Joseph Beuys / Vino F.I.U. / 1983
Karton mit Roséweinflasche
26 x 24 x 30 cm / Auflage 100 / signiert

Joseph Beuys / Friedenshase (Kassel)
Fotografie von ZOA / 1982
50 x 60 cm / Exemplar 3/33 / signiert von Beuys / Edition Galerie Heinz Holtmann


Copyright © 2021 Galerie Heinz Holtmann, All rights reserved.
You are receiving this email because you opted in via our website
.

Kontakt:
contact@galerie-holtmann.de

Galerie Heinz HoltmannAnna-Schneider-Steig 1
Cologne 50678 Germany


Add us to your address book


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.








Wertegemeinschaft: imzeichendernatur.de. Köln, den 24 Juni 2021

kettal

Die Outdoor-Möbelkollektion Riva ist in erster Linie dazu gedacht, die richtige Atmosphäre zum Genießen des Außenbereichs zu schaffen. Die Gestaltung von Sitzfläche und Rückenlehne in Brettbauweise folgt einer langen und vielfältigen Tradition ähnlich gebauter Outdoor-Stühle und sorgt im vorliegenden Fall für viel Komfort und gutes Aussehen!

press@kettal.es







Wertegemeinschaft: imzeichendernatur.de. Köln, den 24 Juni 2021



Werfen Sie einen Blick auf Anwendungsbeispiele:
Beleuchtung im Schlafzimmer


Estiluz Spain
                Barcelona

S C H L A F Z I M M E R


Privates Wohnhaus - US | Innenarchitektur vonr @modclair und @modclairdesign | Photo von @SeanLitchfield



Privates Wohnhaus - Deutschland | Innenarchitektur von @traum.ideen.raum.geben




ESTILUZ, S.A.
Crta. Ogassa s/n.
E-17860 St Joan de les Abadesses
Girona (Spanien)
T +34 972 720 125
estiluz@estiluz.com





Wertgemeinschaft: imzeichendernatur.de, Köln, den 24 Juni 2021


imm cologne trend.briefing

Vom 17. bis 23. Januar 2022 die IMM in den Kölner Hallen statt! Ein bisschen Messefeeling zum Träumen bietet man aber schon heute: in dem imm cologne trend.briefing mit den wichtigsten Trends und spannenden Innovationen rund um den wohlverdienten Schlaf.



Wie sieht das Schlafzimmer der Zukunft aus? Welche Rolle spielt der Megatrend Nachhaltigkeit? Wie schafft man optimalen individuellen Schlafkomfort? Diesen und weiteren richtungsweisenden Fragen geht mn gemeinsam mit spannenden Gesprächspartnern für Sie auf den Grund.
Schauen Sie sich hier das imm cologne trend.briefing an oder wählen Sie Ihre persönlichen Themen-Highlights aus! Das exklusive Trend
booklet mit allen relevanten Hintergründen und Produktneuheiten rund um das Trendthema „Sleep“ gibt es hier für Sie zum Download.
Viele weitere Inspirationen und Begegnungen warten auf Sie auf der imm cologne vom 17. bis 23. Januar 2022 in Köln.
Schon heute freut man sich auf das persönliche Wiedersehen mit Ihnen – und können es kaum erwarten, in den Messehallen die „Time for exchange“ einzuläuten!


Ihr imm cologne-Team


PS: Schon gewusst? Mit dem Online-B2B-Netzwerk ambista entdecken Sie nicht nur die neuesten Produkt-Highlights der Interior Design Branche, sondern sind das ganze Jahr über vernetzt.






Wertgemeinschaft: imzeichendernatur.de, Köln, den 15.Juni 2021

Gallery Weekend Summer Special | SETAREH Berlin


SETAREH Berlin ist während
des Gallery Weekend Summer Specials
vom 18. – 20. Juni geöffnet.



REBEL REVOLUTION RHINELAND
Duchow, Kohlhöfer, Polke, Schulze

29. April – 26. Juni, 2021
SETAREH Berlin
Schöneberger Ufer 71, Berlin


Sie sind herzlich eingeladen die Ausstellung
REBEL REVOLUTION RHINELAND zu besuchen. 

Die Rheinland Rebellen: Achim Duchow, Christof Kohlhöfer, Sigmar Polke und Memphis Schulze waren die Vorgänger einer digitalen Informationsrevolution. Wilde und spielerisch agierende Künstler, die darauf aus waren, alles Mögliche zu ironisieren. Sie schufen Kunstwerke mit einem kritischen Unterton, in denen sie ihrer Meinung zu dem, was in der Welt vor sich ging Ausdruck verliehen.

Die Galerie Aurel Scheibler, die sich in derselben Location wie
SETAREH Berlin befindet, ist ebenfalls geöffnet und zeigt die Ausstellung Explaining Hare He was Never Her mit Tamara K.E.





Installationsansicht, REBEL REVOLUTION RHINELAND, Duchow, Kohlhöfer, Polke, Schulze | SETAREH Berlin


SETAREH Berlin | Schöneberger Ufer 71 | 10785 Berlin
Tue–Sa 10-6 pm
+49(0)30 23005133 | berlin@setareh-gallery.com

SETAREH | Königsallee 27 | 40212 Düsseldorf
Mo–Sa 10-7 pm
+49(0)211 8282 7171 | info@setareh-gallery.com
www.setareh-gallery.com

SETAREH | Königsallee 31 | 40212 Düsseldorf
Mo–Sa 10-7 pm
+49(0)211 168 4828 | info@setareh-gallery.com

SETAREH X | Hohe Straße 53 | 40213 Düsseldorf

Mo–Sa 11-5 pm
www.setareh-x.com





Wertgemeinschaft: imzeichendernatur.de, Köln, den 3.Juni 2021

 


phoenix plus TV

        Angst vor China? Die Neue Seidenstraße

 


Die neue Seidenstraße / Plastic – Road

Man hat richtige Angst vor der Zukunft. Vor allem für unsere Kinder, wenn man sieht wie die Menschen in China Digital überwacht werden und wie die Länder die an der Plastic - Road wohnen, ausgenommen werden. Die EU schaut in Europa zu, wie der Hafendirektor aus Duisburg in einer TV Sendung meinte. Wie hypnotisierte Kaninchen.


SONG


PLASTIC ROAD – PLASTIC ROAD

­______________________________________________
Plastik Road, Plastik Road,

oho, oho, aus Westchina kommt der Chemie- und Plastik – Tot.


Oho, oho, der Chemie- und Plastik - Tot.

 ________________________________________________________  

Plastik - Road, Plastik - Road

oho, oho, aus Westchina kommt der Wucher-, Zins-und Wirtschaft - Tot

 

Oho,oho, der Wucher- Zins und Wirtschaft - Tot

_________________________________________________________

 Plastic Road, Plastic Road


Oho, oho, aus Westchina kommt der Designklau und der Unternehmens – Tot


Oho,oho, der Designklau und der Unternehmens – Tot

Josef Nuxol

l

 


Ludwig van Beethoven

Dabei hatten wir uns alle über die so positive Entwicklung in China gefreut und fühlten uns sehr verbunden, wie mit dem freundlichen Inhaber des China - Restaurant in unserer Straße. Diese sind fast so angesehene, zurückhaltende Mitbürger wie die Japaner, mit denen die Düsseldorfer sogar das größte Fest der Japaner in Europa feiern, DieJapan Tage -  am Rhein, mit 600.000 Besuchern. Welch eine Freude mit den Japanern 160 Jahre deutsch-japanische Freundschaft zu feiern.




Im Rahmen gegenseitiger Wertschätzung veranstalten die Japaner mit 10.000 Laien – Sängerinnen, mit schwarzem Rock und weißer Bluse, Sänger im Smoking - Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie - Chor der 10000 Laien - Sänger in Osaka -  Japan in deutsch. Welch eine Freude - dies zu erleben.

 


Gefreut haben wir uns auch über die erfolgreiche Ein- Kind - Politik die in über 35 Jahre dazu führte - man muß sich das vorstellen - Weltb nicht geboren wurden. Für die Welt ein vorbildlicher Erfolg der zeigte, dass es möglich ist den gigantischen Zuwachs der Bevölkerung zu bremsen um die Menschen vor einer Hungersnot zu bewahren. Wichtig ist auch die Erkenntnis das 10 oder 12 arbeitslose Kinder nicht die Rente der Eltern sichern können, sondern zwei gut ausgebildete Kinder die eine gute Ausbildung und ein gutes Einkommen haben.

Leider wurden wir dann sehr enttäuscht als wir hörten von der Engelchen - Bucht, wo jeden Morgen abgetriebene Mädchen an Land geschwemmt wurden. Alles dies stimmt einen sehr unglücklich, wenn man dazu noch hört, dass der Staat die Einkind - Politik sehr brutal durch gesetzt hat.

Zur Zeit gibt es ein anderes neues Problem. Die Frauen wollen keine Kinder mehr, da sie viel zu teuer sind.


Außerdem kann man nicht von der "Seidenstraße" reden, wenn man bedenkt, dass Milliarden Tonnen Chemie und Plastic nach Europa bzw. Deutschland transportiert werden. Dieser gigantische Umweltschrott fällt den Europäern vor die Füße, sie müssen den vielfach in den Verbrennungsanlagen anfallende giftigen Müllstaub in Salzstöcken für ewige Zeiten entsorgen.



Google
Anteil an der Weltbevölkerung

China * 18,48%

Indien   18,05%zhb 
USA       4,34 %


Anteil an der Weltproduktion ca. über Eindrittel - zwei Billionen Euro.

Riesige Mengen an Plastic- Schrottprodukten werden nach Europa geliefert. Der nicht auf Müllhalden entsorgt werden kann, er muss nach Angaben von Herrn Dumoscheidt, Pressechef der Kölner – Müllverbrennungsanlage, aufwendig verbrannt werden. Der in der dem Rauchfilter verbleibende Giftstaub kann nicht weiter verarbeitet werden. Er wird für ewige Zeiten für unsere Nachkommen in Salzstöcken eingelagert. Ein Umweltverbrechen an unseren Nachkommen.

Eine Produktion von naturverbundenen Kastenmöbel und Inneneinrichtungen ist in unserer Branche nicht mehr möglich, da es nur noch mit Chemieleim  gefertigte Spanplatten und Trägerplatten gibt.

Dabei hatte wir uns alle über die so positive Entwicklung in China gefreut. Über die Ein- Kind - Politik die über 35 Jahre dazu führte - man muß sich das vorstellen - über 400.000.000 Millionen, ich wiederhole 400.000.000 Menschen nicht geboren wurden. Für die Welt ein vorbildlicher Erfolg der zeigte, dass es möglich ist den gigantischen Zuwachs der Bevölkerung zu bremsen um die Menschen vor einer Hungersnot zu bewahren. Wichtig ist auch die Erkenntnis das 10 oder 12 arbeitslose Kinder nicht die Rente der Eltern sichern können, sondern zwei gut ausgebildete Kinder die eine gute Ausbildung und ein gutes Einkommen haben können dies.

Leider wurden wir dann sehr enttäuscht als wir hörten von der Engelchen - Bucht, wo jeden Morgen abgetriebene Mädchen an Land geschwemmt wurden. Alles dies stimmt einen sehr unglücklich, wenn man dazu noch hört, dass der Staat die Einkind - Politik sehr brutal durch gesetzt hat. Zur Zeit gibt es ein anderes neues Problem. Die Frauen wollen keine Kinder mehr, da sie viel zu teuer sind.


Wir brauchen die Chemie- und Plasticindustrie nicht


 Dabei haben wir seit über 4.500 Jahren (seit den Ägyptern) nur naturverbundene Möbel hergestellt. Dabei brauchen wir - aber auch andere aus handwerklichen Traditionen entstandene Produktionen - die Chemie- und Plastikbranche nicht. Wenn man bei uns nur an Louis XVI, Empir, Biedermeier, Gründerzeit, Jugenstil und Art Deco denkt.  Die großartigsten naturverbunden und  handwerklich gefertigeten  Kreationen in der Geschichte der Menschheit.



Weltanteilanteil der Chinesen an der Chemie und Plastikproduktion


Der chinesischen Anteil am globalen Chemiemarkt wird von den derzeitigen etwa 40% auf 50% im Jahr 2030 steigen. Wir haben zum Beispiel fast gar keine deutsche, aber auch keine europäische Gartenmöbelhersteller mehr. Die deutschen und europäischen Firmen vertreiben und entwerfen ihre Kollektionen nur. Die deutschen Kollektionen fertigen die Chinesen dann sofort und beliefern dann sofort damit die großen Supermärkte in der Welt. Wenn die Vertreter der deutschen Entwerferfirmen dann in aller Welt ihre Kunden besuchen, finden sie schon ein halbes Jahr vorher ihre Gartenmöbelkollektion bei den Kunden vor. Sie wurden von den Chinesen direkt beliefert. Ein riesiger Betrug, sie benutzen kostenlos die aufwendigen, richtungsweisenden Entwürfe.


Das schlimme an der Plastic - Road ist, dass die Anrainerstaaten diese nur finanziert bekommen, wenn sie sich auf einen Wuchervertrag einlassen. Sie müssen die Plastic - Road selbst finanzieren und zum Schluss gehört ihr diese Plastic - Road im eigenen Landesteil nicht mehr. Wollen zum Beispiel die Anrainer selber die Autobahn bauen, dann geht dies auch wieder nur über eine chinesische Wucherbank. So schon ein riesiges Geschäft, aber dazu kommt ja auch noch die Tatsache, dass die chinesischen Arbeiter einen viel geringeres Einkommen haben.


Freundlich grüßt aus Köln - Lindenthal








Josef Nuxoll, MÖFA

Unternehmensberatung.
Naturverbundene Wohnprodukte und Inneneinrichtungen

Tel.: 0221 - 407171


Wertegemeinschaft "imzeichendernatur.de"

Wir setzen uns ein für die Natur, für die Schöpfung, für die Erde aus der wir kommen und wieder gehen und besonders für unsere Naturfreundinnen und Naturfreunde..


Siegel für alle im höchsten Niveau arbeitenden  Qualitäts - Dienstleister